Huldric Whitefog of the Cliff

Bruder des Lord Ulfric

Description:
Bio:

Huldric ist der jüngere Bruder des Lords von Haus Whitefog of the Cliff.
Auf dem Stammsitz seines Hauses verbrachte der hübsche Junge eine sorgenlose Kindheit. Von seiner Mutter und den Hausbediensteten vergöttert, wurden dem blonden Knapen alle seine Wünsche von den Augen abgelesen. Huldric, der bereits im Alter von sechs Jahren einen ungewöhnlichen Appetit entwickelte, drückte sich tagsüber häufig in der Nähe der Küche herum, wo er von den Dienstmädchen Süßigkeiten und Kaltspeisen zugesteckt bekam. Nachts schlich er aus seinen Gemächern häufig in die Speisekammer, wo er Lebensmittel stahl. Mit 11 Jahren wog Huldric bereits 180 Pfund. Sein Vater verbot zunächst allen Hausangestellten den Jungen weiter mit Lebensmitteln zu versorgen, doch als Huldric weiter zunahm und sich zudem als ungeschickter Kämpfer und Reiter erwies, griff der Lord zu drastischeren Mitteln. Er lies “seine Schande” auf seinen Gemächern bei Wasser und Brot halten. Mehrere Wochen wurde der Junge dieser Radikaldiät ausgesetzt, was zwar rasche Wirkung zeigte, jedoch auch dafür sorgte, dass Huldric schwer erkrankte. Sein Zahnfleisch begann zu bluten und sich zurückzubilden und er klagte über schmerzende Gelenkte, Durchfall und Schlaflosigkeit. Doch sein Betteln und Flehen zeigte keine Wirkung. Der Lord blieb unerbitterlich. Erst das Einschreiten der Mutter, die damit drohte sich von den Zinnen der Burg zu Stürzen, falls ihr geliebter Sohn nicht endlich erlöst würde, sorgte dafür, dass Huldric von seiner Hungerkur erlöst wurde. Er hatte in vier Monaten 70 Pfund Gewicht verloren.
Auch Weiterhin blieben ihm sämtliche Freuden des Essens nun verwehrt. Er wurde zwar wieder regelmäßig an den Tisch der Halle gebeten und mit warmen Speisen versorgt, doch alle Süßspeisen und alkoholhaltigen Getränke blieben ihm verwehrt. Stattdessen setzte ihn sein Vater einem harten militärischen Drill aus. Mit 15 Jahren war Huldric ein passabler Kämpfer und Reiter. Unter den Damen am Hof galt er als ansehnlich und die meisten Dienstmädchen schwärmten für den stillen, gutaussehenden jungen Mann, der in seiner Freizeit laß oder in den Wäldern spazieren ging.
Die Hochzeitsangebote der adeligen Häuser der Umgebung schlug Huldric jedoch allesamt aus. Auch als die schöne Drusilla (eine Anverwandte des Hauses Manderly) ihm angeboten wurde, weigerte er sich das Angebot anzunehmen.
Seinem Vater war Huldrics Haltung ein Dorn im Auge. Am 17. Geburtstag seines Sohnes schloss er sich mit diesem in seiner Kammer ein. Die Diener schwören noch heute, dass das Geschrei von Vater und Sohn noch vor den Burgmauern zu vernehmen war. Erst nach Stunden ebbte der Lärm ab. Über das, was im Anschluss zwischen Vater und Sohn besprochen wurde, weiß bis zum heutigen Tage niemand genauer etwas zu sagen. Fest steht nur, dass der Lord in den frühen Morgenstunden mit aschgrauem Gesicht seine Gemächer verließ und ein verheulter Huldric über die Gänge zu seinen Gemächern hastete. Das Thema Hochzeit wurde nach dieser Nacht nie wieder berührt.
Nach dem Tod des Vaters vernachlässigt Huldric sein Training und begann in alte Gewohnheiten zurückzufallen. Mit 30 Jahren war er immer noch unverheiratet und wog nun etwa 240 Pfund. Die Dienerschaft begann ihn hinter vorgehaltener Hand “die Qualle” zu nennen. Als Huldric davon Wind bekam, nahm er diesen Spitznahmen mit milden Lächeln an. Ihm gefiel der Gedanke an dieses weiche, kalte, seelenlose Tier, dass sich auf der Suche nach Beute einfach von der Strömung treiben ließ. Zu seinem Bruder, dem gegenwärtigen Lord des Hauses pflegt der nun über fünfzigjährige, gischterkrankte Huldric eine gute Beziehung. Er kümmert sich um die diplomatischen und finanziellen Angelegenheiten seines Hauses und ist seinem Bruder als Berater eine Stütze. Zu den restlichen Angehörigen des Hofes hat Huldric ein eher distanziertes Verhältnis. Vor allem zu der verwirrten Ziehtochter seines Bruders, die er im Geiste nur immer “die tollpatschige Nymphe” nennt. Einzig an dem Wildling Alva scheint Huldric einen Narren gefressen zu haben – wobei die Frage im Raum steht, was der Grund dafür ist.

Huldric ist eine aufgedunsene Gestalt, die häufig in prächtigen, goldbestickten Gewändern über die Burgflure stolziert. Er scheint fast immer mit irgendwelchen Händlern ins Gespräch vertieft oder in Pergamentrollen versunken zu sein. Sein ständiger Begleiter ist ein Goldkasten, den er an einem Gurt bei sich führt. Dieser Kasten ist wohl das größte Rätsel des Hauses und Huldric verweigert jede Aussage über dessen Inhalt. Die Dienerschaft tuschelt jedoch darüber, dass Huldric den Kasten manchmal bei Sonnenlicht öffnet und das aus dessen inneren ein tippeldes Geräusch zu vernehmen sei…

Huldric Whitefog of the Cliff

Die Abenteuer des Hauses Whitefog of the Cliff Totale_Eskalation